Welche Sonnenpflege passt zu mir?

Die optimale Sonnenpflege ist nicht nur von Ihrem Hauttyp abhängig, der bestimmt wie lang die hauteigene Schutzdauer ist und ob Sie schnell einen Sonnenbrand bekommen. Es spielt auch eine Rolle, ob die Haut vorgebräunt ist und wie die Intensität der Sonneneinstrahlung ist (Tageszeit, Region).
Welche Sonnenpflege am besten zu Ihnen passt, entnehmen Sie der unten stehenden Tabelle.

Optimal geschützt sind Sie mit diesen Produkten:

  • Die BEAUTY SUN Anti-Age Sonnencreme hoher Schutz LSF 30 / 50 bietet Ihnen den optimalen Schutz für Ihr Gesicht.
  • Schützen Sie Ihre Haut vor der Sonne mit der BEAUTY SUN Sonnenmilch für den Körper Anti-Age Effekt hoher Schutz
    LSF 30.
  • Pflegen Sie Ihre Haut nach dem Sonnenbad mit der BEAUTY SUN After Sun Repair & Cooling Body Lotion und der After Sun Repair & Cooling Maske für eine noch länger anhaltende Bräune.
  • Noch kein Sommerfeeling?
    Kein Problem! Mit der BEAUTY SUN Selbstbräunungsemulsion für
    Gesicht und Körper zaubern Sie im Handumdrehen einen Teint, wie von der Sonne geküsst.

 

 

Wann muss ich Sonnenschutz auftragen?

Sonnenschutz sollten Sie am besten schon ab den ersten Sonnenstrahlen im Frühling benutzen. Nach dem Winter ist unsere Haut besonders empfindlich und noch nicht an die Sonne gewöhnt. Aus diesem Grund ist es wichtig die Haut zu schützen.
Experten empfehlen ab einem UV-Index von 3 zum Sonnenschutz zu greifen. So kann ein unangenehmer Sonnenbrand vermieden und das Hautkrebsrisiko gesenkt werden. Der Strahlenwert oder auch UV-Index beschreibt den Höchstwert der sonnenbrandwirksamen UV-Strahlung. Um herauszufinden, ob Sie einen Sonnenschutz benötigen oder nicht, sollten Sie sich auf der Internetseite des Bundesamts für Strahlenschutz erkundigen. Dieses Amt veröffentlicht aktuelle UV-Index Tageswerte.

Für den optimalen Schutz cremen Sie sich 30 Minuten vor dem Sonnenbaden ein. So kann die Creme in die Haut einziehen und Sie vor den gefährlichen Strahlen schützen. Bei einigen Sonnenschutzprodukten entfällt die Einwirkzeit, da der UV-Schutz unmittelbar nach dem Auftrag wirkt.

Was bedeutet LSF 30?

Benutzen Sie die BEAUTY SUN Sonnenmilch für den Körper Anti-Age Effekt hoher Schutz LSF 30, bedeutet dies, dass Sie mit diesem Schutz 30-mal länger in der Sonne bleiben dürfen, als ohne. Sind Sie beispielweise ein keltisch europäischer Hauttyp mit einer Haut, die sich bereits nach 10 Minuten rötet, können Sie rein rechnerisch 300 Minuten das Sonnenbad genießen. Experten raten allerdings, diesen Durchschnittswert nicht ganz auszunutzen und schon nach zwei Dritteln der Zeit in den Schatten zu wechseln.

ACHTUNG: Ihre Sonnenschutzzeit verlängert sich nicht, wenn Sie nachcremen. Sie fangen nicht wieder bei Null an, sondern müssen die Zeit, die Sie schon in der Sonne waren, abziehen. Die Sonnenzeit verlängert sich nur, wenn Sie zwischendurch für längere Zeit in den Schatten gehen.

Was ist der Unterschied zwischen UV-A- und UV-B-Strahlen?

Dass ein Zuviel an UV-Strahlen auch negative Seiten hat, ist heute allgemein bekannt. Die langwelligen UV-A Strahlen (315-380 nm) gelangen bis zur Lederhaut und bewirken eine kurzfristige Bräunung, die kaum Lichtschutz bietet. Sie erzeugen nur in geringem Maße einen Sonnenbrand.

Kurzwellige UV-B-Strahlen (280-315 nm) bewirken zeitverzögert die Bildung von Melanin in der Oberhaut und sorgen für eine langfristige Bräunung, die einen natürlichen Lichtschutz darstellt. Obwohl sie weniger tief in die Haut eindringen, sind sie hauptsächlich für das Entstehen eines Sonnenbrands verantwortlich, der nicht nur unangenehm oder sogar schmerzhaft ist, sondern auch die Zellen der Haut schädigt. Ein bewusster und vernünftiger Umgang mit der Sonne schützt die Hautgesundheit und bewahrt vorvorzeitiger UV-bedingter Hautalterung.

Wie lang kann ich in der Sonne bleiben?

Ohne Sonnenschutz:
Wie lange Sie Ihr Sonnenbad ohne Schutz genießen können, hängt von Ihrer hauteigenen Schutzdauer ab. Dies kann bei hellen Hauttypen weniger als10 Minuten sein, bei sehr dunklen Hauttypen allerdings über 90 Minuten. Generell gilt für alle Sonnenanbeter: Niemals ohne Sonnenschutz in die direkte Sonne!

Mit Sonnenschutz:
Mit Sonnenschutz können Sie deutlich länger sonnenbaden als ohne Schutz. Wenn Sie zuvor die BEAUTY SUN Anti-Age Sonnencreme hoher Schutz LSF 30 aufgetragen haben, können Sie 30-mal länger in der Sonne bleiben als ohne. Es wird empfohlen diese Schutzzeit nur zu 75% auszunutzen, da es sich immer nur um Durchschnittswerte 9760892 handelt.

Muss ich mich eincremen, obwohl ich nur im Schatten liege?

Die Antwort lautet: Ja! Die Mehrheit aller Sonnenanbeter vergisst leider, dass immer noch die Hälfte der UV-Strahlen selbst im Schatten ankommt. Zwar verdoppelt sich die hauteigene Eigenschutzdauer, dennoch ist sie trotz allem begrenzt. Bei einem hellhäutigen Typ liegt die maximale Schutzdauer bei 20 Minuten, bevor es zu einem Sonnenbrand kommt.

Zudem reflektiert der Sand am Strand die UV-Strahlung, je nach Farbe, zwischen ca. 10 und 25 Prozent.

Eine gute Nachricht gibt es jedoch: Auf Dauer bekommen Sie auch im Schatten einen wunderschön gebräunten Teint.

Welche Körperpartien muss ich besonders intensiv schützen?

Besonders intensiv sollten Sie die empfindlichen Stellen Ihres Körpers schützen. Das sind alle Stellen, welche selten der Sonne ausgesetzt sind und an denen die Haut sehr zart ist. Zum Beispiel: Innenseite der Arme oder die Augenpartie.
Aber auch die Körperpartien, die der Sonne leicht ausgeliefert sind (Gesicht, Dekolleté, Schienbeine, Oberseite der Füße) laufen Gefahr, sehr schnell einen Sonnenbrand zu bekommen.
Schützen Sie sich nicht nur durch Eincremen, sondern auch mit Kleidung! Da die Haut um die Augenpartie sehr empfindlich ist, sollte eine Sonnenbrille, vor allem zur Mittagszeit, ein Muss sein. Genauso wichtig ist ein Hut für Ihren Kopf. Die Kopfhaut zählt ebenfalls zu den empfindlichen Stellen, da sie sehr anfällig für einen Sonnenbrand ist. Ein Hut kann dies verhindern und schützt zudem auch Ihre Haarpracht vor dem Austrocknen.

Welche Menge an Sonnencreme sollte ich benutzen?

Beim Sonnenschutz gilt nicht „weniger ist mehr“. Im Gegenteil, lieber etwas zu viel auftragen. Zu dünn aufgetragener Sonnenschutz hat nicht die volle Schutzwirkung.

Experten empfehlen zwei Milligramm Sonnencreme pro Quadratzentimeter Körperoberfläche. Das entspricht ca. 3 Esslöffeln Sonnenmilch für den ganzen Körper.

Da wir am Strand keine Hilfsmittel zur Bestimmung der Menge haben, sollte die Sonnencreme einfach etwas dicker, als die normale Tagescreme oder Bodylotion aufgetragen werden. Besonders an den empfindlichen Stellen, wie Nase, Schulter, Wangen, Füße darf ruhig etwas mehr eingecremt werden, um einen unangenehmen Sonnenbrand zu vermeiden.

Werde ich trotz hohen Sonnenschutzfaktor braun?

Ja! Ein hochwertiger Sonnenschutz fördert grundsätzlich den Bräunungsprozess der Haut, da die Melaninproduktion und das Bräunungsverhalten der Haut unterstützt werden. Außerdem können Sie dadurch deutlich länger ein Sonnenbad genießen. Je länger die Haut UV-Strahlung ausgesetzt ist, desto schneller und intensiver wird sie braun!
Das heißt: Je höher der Filter, desto länger können Sie sich in der Sonne aufhalten und desto gebräunter wird Ihr Teint!

ACHTUNG:
Allerdings sollten Sie die empfohlene Zeit nicht überschreiten und immer wieder Schattenpausen einlegen.

Sollte ich im Sommer jeden Tag LSF verwenden, auch wenn ich gar nicht im Urlaub bin?

Auf jeden Fall! Für die UV-Strahlung macht es keinen Unterschied, ob sie sich im Urlaub am Strand von der Sonne bräunen lassen, oder Sie sich im Café in der Stadt ein Eis gönnen.

Auch in unseren Breitengraden kann die UV-Strahlung unserer Haut schaden. Sonnenbrand und sogar Hautkrebs können mögliche Folgen sein. Experten empfehlen, Gesicht und Hände ab Ostern täglich mit einem Lichtschutzfaktor zu schützen. Bei T-Shirt-Wetter sollten alle Körperteile, die Sie zeigen, eingecremt sein (Arme, Beine, Dekolleté).

Wie lang sind Sonnenschutzprodukte haltbar?

Wenn Sie noch angebrochene Sonnenschutzprodukte aus dem Vorjahr im Schrank stehen haben, sollten Sie diese in der Regel entsorgen. Die Gefahr ist einfach zu hoch, dass sie Ihre Haut nicht mehr ausreichend schützen. Sollten die Produkte allerdings noch verschlossen und das Mindesthaltbarkeitsdatum nicht überschritten sein, können Sie diese im kommenden Sommer benutzen.